Medien am Point of Sale: Mit welchen Video-Inhalten Sie Ihre Kundschaft optimal erreichen

Sales-Experten vertreten seit längerem die Meinung, dass ein im Laden aufgestellter TV-Bildschirm Ihr Geschäft ankurbeln kann. Doch was sollten Sie auf dem Gerät abspielen? Was eignet sich besser, um den Umsatz zu steigern: ein eigenes Programm oder ein fremder Kanal? Müssen Sie in der Lage sein, selbst Filme zu produzieren? Gibt es jemanden, der Ihnen diese Aufgabe vielleicht abnimmt, und wie sieht eine solche öffentliche Wiedergabe überhaupt rechtlich aus?

Fragen über Fragen rund um Point of Sale TV (kurz: POS TV), die alle auf eine Frage hinauslaufen: Woher sollen die Inhalte kommen, die Sie auf Ihrem Screen aussenden? Wir stellen die gängigen Varianten und ihre jeweiligen Besonderheiten vor.

Für wen ist ein eigenes POS-TV-Programm geeignet?

Eigene Sender mit selbst produzierten redaktionellen und werblichen Inhalten werden meist von großen Konzernen betrieben. Es handelt sich bei ihnen um Großunternehmen, die eigene Abteilungen für die Produktion eines solchen Programms zusammenstellen können. Sie senden ihr Programm oft auch außerhalb der eigenen Filialen, via Internet oder als Pay TV-Sender, und bieten ihre eigene Reichweite für Werbekunden an – erzielen also wiederum Gewinne damit. Kleinere Unternehmen ohne spezielle Rundfunk-/Multimedia-Abteilung werden kaum in der Lage sein, ebenso hochwertigen und abwechslungsreichen Content zu produzieren.

Wer sollte ein fremdes Programm laufen lassen?

Das bekannteste Beispiel für eine Gruppe von Unternehmen, die das Programm eines bereits existierenden Senders an ihrem Point of Sale laufen lassen, sind die Sky Sportsbars. Das Konzept ist so beliebt, dass Sky einen speziellen Business-Tarif anbietet. Die Sportsbars brauchen sich somit keine Sorgen um rechtliche oder organisatorische Fragen zu machen, das ist alles schon abgeklärt.

Prinzipiell gilt die Regel: Wer gewerblich ein TV-Programm wiedergibt, muss einen entsprechenden Beitrag an die GEMA zahlen – und das nicht nur, wenn Musik gespielt wird. Die GEMA tritt als Inkasso-Unternehmen für alle Kreativschaffenden auf, sammelt also auch für die Mitglieder der VG Wort oder der VG Media Lizenzgebühren ein. Ein fremdes Programm laufen zu lassen lohnt sich für diejenigen, die weniger eigene Werbebotschaften senden, sondern primär ihre Kunden unterhalten und/oder informieren möchten, sowie für diejenigen, denen eine Eigenproduktion zu aufwändig ist. Wenn Sie Großereignisse für sich nutzen wollen (Weltmeisterschaft, Eurovision, Olympische Spiele o. ä.), bietet es sich ebenfalls an, einen bekannten TV-Sender zu zeigen.

Aus dem Zwiespalt hat sich eine neue POS-TV-Lösung entwickelt

Nicht jedes Unternehmen besitzt die Ressourcen und Kompetenzen, um ein eigenes TV-Programm zu produzieren. Dennoch wünschen sich die Unternehmer audiovisuelle Inhalte, die auf ihre Zielgruppe abgestimmt sind und wollen gleichzeitig die Möglichkeit, eigene Werbebotschaften auszusenden. Aus diesem Bedürfnis heraus haben sich neue Anbieter entwickelt, die entweder einen branchenspezifischen Kanal betreiben oder ein individuelles Programm für jeden ihrer Kunden zusammenstellen. Für die meisten KMUs ist dies die beste Lösung, denn mit ihr können sie vorproduzierte Nachrichten, Dokumentationen und sonstige redaktionelle Inhalte im Wechsel mit ihren eigenen Werbeanzeigen zeigen. So erhalten sie den idealen Mehrwert für sich und ihre Kunden.  

Fazit

Ob Sie in Ihrem Store ein eigenes Programm gestalten oder einen bekannten Sender zeigen sollten, hängt davon ab, was Sie erreichen wollen: Möchten Sie hauptsächlich Ihre Produkte bewerben und Ihre Inhalte vielleicht auch anderweitig nutzen, bietet es sich an, auf dem POS-TV-Screen selbstproduzierte Inhalte zu zeigen. Dies ist jedoch mit einem hohen Aufwand an Expertise und Ressourcen verbunden. Falls Sie ein existierendes Programm für sich nutzen wollen, zum Beispiel eine Sportübertragung, ein historisches Event oder die allseits beliebte Tagesschau, genügt es, einen Fernseher aufzustellen. In diesem Falle müssen Sie in Eigeninitiative eine Gebühr an die GEMA zahlen. Wenn Sie sich ein Programm wünschen, das zu Ihrer Branche oder Ihrer Marke passt, als Werbefläche genutzt werden kann, professionell gestaltet ist und mit vergleichsweise wenig Aufwand gemanagt werden kann, sind Anbieter für POS-TV-Lösungen eine gute Wahl.