Storever-Blog

Wie Sie Ihren Umsatz mit Sound Branding positiv beeinflussen können

Markenidentität durch die eigene Sound Identity stärken – Frau am Mikrofon

DaDaDaDiDaaa. Na? Denken Sie an Telekom? Prima! Dies ist nur ein Beispiel für ein gelungenes Sound Logo. Hierbei handelt es sich um eine kurze Klangfolge, die man ausschließlich mit eben dieser einen Marke in Verbindung bringt. Genau wie das grafische Markenlogo kann ein Sound Logo zum Profil Ihrer Marke gehören.

Dies bietet einen entscheidenden Vorteil: Ihre Marke ist auch über die Ohren für die Kunden wiedererkennbar! In nur wenigen Sekunden transportiert ein Sound Logo Ihre Marke direkt ins Emotionszentrum Ihrer Kunden. Doch Sound Branding, die akustische Markenführung, hat noch mehr Gesichter. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Sound Branding Ihren Umsatz steigern können.

 

Geben Sie Ihrer Marke ein auditives Profil mit einer Sound Identity

Um Sound Branding umzusetzen, sollte man eine Sound Identity bestimmen. Zu dieser Klangidentität gehört all das, wodurch Kunden Ihre Marke auditiv wahrnehmen. Ein Beispiel dafür sind die Sound Logos: Sie dauern nur wenige Sekunden lang, sind sehr einprägsam und haben dadurch einen hohen Wiedererkennungswert. Ein hoher Wiedererkennungswert kann sich positiv auf Ihren Umsatz auswirken. Zur Sound Identity gehört aber auch die Hintergrundmusik, oder Instore Music, Ihres Geschäfts. Diese ist äußerst vielfältig gestaltbar.

Stellen Sie sich vor, Sie befinden sich in einem edlen Schmuckgeschäft und es läuft Hard Rock Musik. Passt das zusammen? Die meisten Kunden fühlen sich wohl eher gestört, beschleunigen den Einkauf und verlassen schnellstmöglich den Store. Eine andere Zielgruppe kommt vielleicht genau aus diesem Grund zu Ihnen ins Geschäft. Wie wünschenswert das ist, entscheiden Sie. Die Sound Identity sollte also optimal auf Ihre Marke abgestimmt sein.

 

Geben Sie Ihren Stores die Atmosphäre, die Sie sich wünschen

Zum Sound Branding gehören maßgeschneiderte Musikprofile für Ihre Einzelhandelskette. Diese sind unterschiedlich gestaltbar, etwa durch auf Sie zugeschnittene Playlists, Instore Radio oder einzelne Instore Radio Spots.

Entscheidend für die Umsetzung von Sound Branding ist eine genaue Analyse und Definition, was und wen Sie mit Sound Branding erreichen wollen und welche Haltung oder Atmosphäre Sie damit hervorrufen möchten. Eine Zielgruppenbestimmung ist dabei sehr hilfreich. Legen Sie außerdem fest, welche Botschaft Sie transportieren wollen.

Mit Sound Branding gibt es unzählige Möglichkeiten, das Ambiente Ihrer Stores zu gestalten. Klang und Musik sind stimmungsbeeinflussend und wirken sich so auf das Verhalten und die Emotionen Ihrer Kunden aus. Achten Sie deshalb auf die ideale Lautstärker Ihrer Hintergrundmusik. Fragen Sie sich, ob der Rhythmus der Musik so gewählt ist, dass die Kunden gerne in Ihrem Geschäft verweilen. Oder ist der Rhythmus zu schnell und treibt zur Eile an? Je nach Zielgruppe muss auch das kein Nachteil sein. Ihr Sound Branding wirkt sich natürlich nicht nur auf Ihre Kunden, sondern auch auf Ihre Mitarbeiter aus. Nicht nur, dass sich Ihre Kunden gerne und länger in Ihren Geschäften aufhalten, auch Ihre Mitarbeiter genießen die Atmosphäre Ihrer Stores. Eine erhöhte Kundenfreundlichkeit Ihrer Mitarbeiter ist damit sicher. Auch dies kann sich nur positiv auf Ihren Umsatz auswirken. Hier sind drei Möglichkeiten Ihr Sound Branding zu gestalten:

 

1. Instore Playlists

Lassen Sie sich individuelle Playlists für Ihren Store erstellen. Die Playlist unterstreicht nicht nur das Ambiente Ihres Geschäfts, sondern sie lässt sich auch gut auf Events, Jahreszeiten oder Festtage einstellen. Beachten Sie jedoch, ob bei Ihren Playlists GEMA-Gebühren anfallen. In der Regel lassen sich geeignete Playlisten auch GEMA-frei erstellen.

 

2. Instore Radio

Instore Radio ist eine optimale Art, Kunden am POS anzusprechen. Hier hat man genug Zeit und Raum, die verschiedensten Stimmungen und Impulse unterzubringen. Mit abwechslungsreicher Musik gestaltet man das Ambiente in seinem Geschäft, von beschwingt bis besinnlich, von neutral bis hipp. Zuverlässige Informationen, wie Nachrichten oder Wettervorhersagen, sind ebenfalls eine Dienstleistung am Kunden. Außerdem haben Sie über die Stimmen der Moderatoren eine weitere Möglichkeit, Ihre Sound Identity zu prägen. Eine besonders markante Stimme kann so auch zur Stimme Ihrer Marke werden.

 

3. Instore Radio Spots

Mit Instore Radio Spots können Sie speziell von Ihnen gewünschte Inhalte akustisch verbreiten: Empfehlen Sie Kochrezepte, die mit Ihren Produkten besonders gut oder schnell gelingen, geben Sie Bekleidungstipps, die sich gut mit Ihren Produkten umsetzen lassen und machen Sie Kunden auf Ihre Angebote am POS neugierig. Eine markante Stimme kann auch hier den Wiedererkennungswert Ihrer Marke steigern.

 

 

Fazit:

Mit Sound Branding gestalten Sie für Ihrer Kunden und für Ihre Mitarbeiter eine Wohlfühlatmosphäre in Ihren Stores. Diese führt bei Ihren Kunden zu einer längeren Verweildauer und wirkt sich positiv auf die Kaufbereitschaft aus. Mit Sound Logo, Instore Playlist oder Instore Radio und Instore Radio Spots ist Ihre Sound Identity kreativ und frei gestaltbar. Geben Sie Ihren Stores mit Sound Brandding ein auditives Profil und erhöhen so den Wiedererkennungswert Ihrer Marke. So kann sich Sound Branding positiv auf Ihren Umsatz auswirken.

Weiterführende Links:

Zurück

Über Storever

2003 gegründet, Storever entwickelt und vertreibt digitale Audio-, Video- und Mobil-Lösungen für Handelsketten. Storever bietet jeder Marke das Potenzial eines echten in-store Kommunikations- und Media-Kanals.

Kontakt

Storever Deutschland GmbH
Hanauer Landstraße 291
60314 Frankfurt/Main
Deutschland

+49 (0)69 69 86 776 00

+49 (0)69 69 86 776-29

Hotline: +49 (0)69 69 86 776 15

© 2019 - Storever